Mitochondriales Translokatorprotein: ein potenzieller nicht-invasiver Biomarker für Patienten mit mitochondrialer Erkrankung?

Erkenntnisse

  • PET/MRT-Bildgebung mit Radioliganden des Translokatorproteins (TSPO), das auf allen Gehirnzellen vorhanden ist, ist in der Lage, mitochondriale Pathologien des Gehirns zu ermitteln. Insbesondere wurde eine positive Korrelation zwischen abnormem Bindungspotenzial des Radioliganden und klinischem Schweregrad gefunden.

Bedeutung

  • TSPO ist in Hirnzelltypen auf der äußeren mitochondrialen Membran lokalisiert und kann als potenzieller In-vivo-Biomarker für mitochondriale Erkrankungen dienen.

  • Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass PET/MRT-Bildgebung mit TSPO-Radioliganden über das Potenzial als nicht-invasiver Biomarker einer mitochondrialen Erkrankung des Zentralnervensystems und der damit verbundenen Krankheitsprogression verfügt.