Erkenntnisse aus genomweiten Assoziationsstudien zur Progression bei der Parkinson-Krankheit

Mit einem ähnlichen Ansatz wie bei der Huntington-Krankheit haben Forscher am University College London, GB, die Risikoscores für motorische Progression, kognitive Progression und kombinierte (motorische und kognitive) Progression bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit (Parkinson’s Disease, PD) ermittelt.

Dazu verwendeten sie Fallkontroll- und genomweite Assoziationsstudien (GWAS), um systematisch die klinischen Daten von mehr als 3.000 PD-Patienten in drei großen, longitudinalen, prospektiven Kohorten zu erfassen, die im Mittel 4,2 Jahre nachverfolgt wurden.