Nachbeobachtungsstudie zeigt bedeutsame kognitive und verhaltensbezogene Folgen der COVID-19-Infektion auf

Eine COVID-19-Infektion ist bei Patienten zwei Monate nach der Entlassung aus dem Krankenhaus mit signifikanten kognitiven und verhaltensbezogenen Problemen assoziiert. Diese haben teilweise in der Post-COVID-Phase nach 10 Monaten Bestand, so die neuen Ergebnisse, die auf der virtuellen EAN-2021-Konferenz vorgestellt wurden.

Spezialisten aus Zentren in Mailand, Italien, untersuchten 59 Patienten mit bestätigter COVID-19-Infektion mit Hilfe einer umfassenden neuropsychologischen Beurteilung und einer MRT des Gehirns.