Versorgung von Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen in Zeiten von COVID-19

COVID-19 hat zu Unterbrechungen – aber auch zu Innovationen – in der Versorgung von Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen (Neuromuscular Disorder, NMD) geführt, so das Fazit eines Plenarvortrags auf der WMS 2020-Tagung.

Der Vortrag wurde von Prof. Maxwell Damian von der Universität Cambridge (Cambridge University), Großbritannien, gehalten. „Normalerweise neigt man in dieser Art von Vorträgen dazu, einen eher optimistischen Blick auf den Fortschritt und die Zukunft zu werfen“, sagte er. „Dieses Jahr ist das anders. Die Pandemie hat uns immer noch im Griff, sie hat (wie wir bisher wissen) eine Million Todesopfer gefordert und das Leben vieler Menschen verändert – sowohl der Betroffenen als auch derer, die die Pandemie bekämpfen.“