Können kardiovaskuläre Risikofaktoren moduliert werden, um das Risiko für eine Alzheimer-Progression bei älteren Erwachsenen zu reduzieren?

Erkenntnisse

  • Frühzeitige Interventionen zur Reduzierung der modifizierbaren kardiovaskulären Risikofaktoren könnten für kognitiv unauffällige ältere Erwachsene von Nutzen sein, die Beta-Amyloid(Aβ)-negativ sind.

Bedeutung

  • Der Risikoscore für kardiovaskuläre Risikofaktoren, Alterung und Auftreten von Demenz (Cardiovascular Risk Factors, Aging, and Incidence of Dementia, CAIDE) wird verwendet, um das Demenzrisiko unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, Apolipoprotein-E(ApoE)-ε4-Status, Bildung, Hypertonie, Body-Mass-Index, Hypercholesterinämie und körperlicher Inaktivität zu berechnen. Der CAIDE-Risikoscore ist jedoch aufgrund der Einbeziehung nicht modifizierbarer Risikofaktoren wie Alter und ApoE-ε4 eingeschränkt. 

  • Die Ergebnisse dieser Studie unterstützten Interventionen zur Reduzierung des Risikos für die Alzheimer-Krankheit (Alzheimer’s Disease, AD) durch eine Modulation von vaskulären Risikofaktoren im Frühstadium, bevor die Patienten einen anormalen Aβ-Spiegel erreichten. Außerdem haben die Ergebnisse entscheidende Auswirkungen auf klinisch-pathologische Modelle von AD.